© 2019 Die Grünen im Bezirk Krems

Suche
  • Redaktion

Das Langenloiser Team für die Gemeinderatswahlen 2020




Am Freitag, den 29. November 2019 präsentierte das Team der GRÜNEN Langenlois die Spitzenkandidatin und weitere Kandidatinnen und Kandidaten der vorderen Listenplätze zur NÖ Gemeinderatswahl am 26. Jänner 2020. Neben schon bekannten Gemeinderätinnen und Gemeinderäten der GRÜNEN wagen diesmal gleich mehrere neue Gesichter an wählbarer Stelle den Sprung in die Lokalpolitik.

Aus der Gemeinderatswahl 2015 gingen die GRÜNEN als zweitstärkste Fraktion im Langenloiser Gemeinderat hervor und konnten 5 Mandate erreichen. Klubsprecherin und Geschäftsführerin GR in Ing. in Anita Stemberger-Chabek wies bei ihrem Rückblick auf die letzten Jahre darauf hin, dass sich ihr Team trotz der phasenweise schwierigen Entwicklungen auf Seiten der Bundespartei – vom Verlust des grünen Parlamentsklubs im Zuge der vorletzten NR-Wahl bis zum fulminanten Wiedereinzug der GRÜNEN unter Werner Kogler im Jahr 2019 – nicht habe demotivieren lassen: „Die GRÜNEN Langenlois sind einfach eine beständige, verlässliche und engagierte Größe in der Langenloiser Gemeindepolitik, auch wenn manche sie gerne kleinreden würden. Wir denken mit, wir recherchieren, unterbreiten Vorschläge und sind jederzeit bereit, für wichtige grüne Themen wie Transparenz, Umwelt- und Klimaschutz, ausreichende Bildungs-, Kultur- und soziale Angebote Überzeugungsarbeit zu leisten.“

Einen wichtigen Beitrag habe dazu neben GR Matthias Fürpaß, GR in Mag. a Eleonore Neiss und GR Stephan Grasl auch die Kultur-und Umweltstadträtin Mag. a Brigitte Reiter geleistet.“

Diese Verlässlichkeit ihres Teams, eine klare politische Linie und Offenheit auch für neue, in der Lokalpolitik noch weniger erfahrene Mitstreiterinnen und Mitstreiter seien es unter anderem auch, weshalb nun bewusst neue Gesichter unter den vorderen Listenplätzen mitmischen, während sie selbst sich nach 10 Jahren als Gemeinderätin (davon 7 Jahre als Klubsprecherin und Geschäftsführerin) im Februar 2020 aus privaten Gründen aus der aktiven Politik zurückziehen möchte – „zu einem Zeitpunkt, an dem Umweltthemen und mit ihnen auch die GRÜNEN deutlich im Aufwind sind. Das Kandidatinnen- und Kandidaten-Team, das wir heute präsentieren, genießt mein volles Vertrauen für die künftige politische Arbeit der GRÜNEN in Langenlois! Und ich bin zuversichtlich, dass auch die kommenden Jahre Langenlois von der Mitarbeit von uns GRÜNEN profitieren wird.“

Die Funktion der Klubsprecherin und Geschäftsführerin wird Anita Stemberger-Chabek noch bis Ende Januar 2020 ausüben und ihr Team durch den Wahlkampf begleiten. „Um meine Entscheidung auch am Wahlzettel klar zu signalisieren, habe ich mich bewusst entschieden, nicht mehr an wählbarer Stelle zu kandidieren.“ Die Spitzenkandidatin und weitere Kandidatinnen und Kandidaten Als Spitzenkandidatin der GRÜNEN Langenlois geht am 26. Jänner Kultur- und Umweltstadträtin Mag. a Brigitte Reiter ins Rennen. StR in Mag. a Reiter, beruflich als Lehrgangsleiterin an der Donau-Uni tätig: „Als einziges Mitglied der GRÜNEN im Stadtrat versuche ich grünen Anliegen insbesondere dort, aber auch im Gemeinderat eine starke Stimme zu geben. Umwelt- und Klimaschutz sind uns dabei das Wichtigste. Die Arbeit im Stadt- und Gemeinderat sowie im Ausschuss für Kultur, Umwelt und Wissenschaft erfordert Energie und Diplomatie, macht aber auch Freude. Der politische Diskurs wird ja letztlich zum Wohl einer ganzen Stadt geführt, da darf es ruhig auch Meinungsverschiedenheiten geben, solange der gegenseitige Respekt zu spüren ist. Ich sehe meine Kandidatur auch als Signal an zugereiste Bürgerinnen und Bürger, sich aktiv in die Lokalpolitik einzubringen. Ich bin selbst erst vor gut 8 Jahren nach Langenlois zugezogen und mir sind der Erhalt und Ausbau unserer Lebens- und Wohnqualität wichtige Anliegen. Ich bin gespannt, ob die Wählerinnen und Wähler mit dem GRÜNEN Spitzenteam auch mich in der geplanten Fortführung meiner Arbeit bestätigen werden. Darum werde ich in den Wochen vor der Wahl entsprechend werben.“

Den 2. Listenplatz wird GR Matthias Fürpaß belegen. Er war bisher Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft, Wirtschaftshof, Grundstücksverkehr und Infrastruktur sowie des Schulausschusses. GR Fürpass: „Wir leben in einer demokratischen Ordnung, in der Meinungsfreiheit und -vielfalt möglich und notwendig ist. Nachdem mir nicht unwichtig ist, welches politische Klima in meiner beeinflussbaren Umgebung existiert, rede und gestalte ich seit fast 10 Jahren als Gemeinderat mit. Mit der Überzeugung, die Welt ein klein wenig besser machen zu können. Ich bin in Langenlois aufgewachsen, war 11 Jahre in Wien, um dann wieder hierher zurückzukehren. Ich liebe meine Arbeit als selbstständiger Grafiker, genieße es, Teil der „friedensflotte mirno more“ und Obmann des Kulturvereins ,LaKult‘ zu sein und bin sehr glücklich verheiratet. Was also liegt näher, diese positive Energie auch in die Politik einzubringen? Klimaschutz ist in aller Munde. Kämpfer für Umweltschutz bin ich schon seit langer, langer Zeit, wobei mir das Wort ,Umwelt‘ zu egozentrisch erscheint. Der Mensch ist nur Teil eines komplexen Systems und der Umwelt zu schaden, bedeutet nichts anderes als eben auch uns selbst zu schaden! Ich fühle mich ja nicht als Politiker, aber mein langjähriges Engagement für (Um)Weltschutz, Einsatz für Menschenrechte und Toleranz kann ich bei den Langenloiser GRÜNEN politisch am besten einbringen.“

Auf dem 3. Listenplatz kandidiert Barbara Steiner, die über sich erzählt: „Ich wurde 1967 in Wien geboren. Seit meinem 20. Lebensjahr beschäftige ich mich beruflich mit den Themen Hochbauplanung und Bauphysik. Ich bin bereit, die Verantwortung als Gemeinderätin der GRÜNEN Langenlois zu übernehmen und kandidiere für den Gemeinderat, weil ich mich für das Glück der Menschen einsetzen möchte. Ökologische Landwirtschaft, artgerechte Tierhaltung oder Klimaschutz sind hierfür ebenso notwendig, wie Entfaltungs-möglichkeiten für individuelle Lebenskonzepte und Diversität. Die Aufgabe der Politik ist es, dafür die Rahmenbedingungen zu schaffen.“

Auf dem 4. Listenplatz kandidiert GR in Mag. a Eleonore Neiss. Sie war bisher im Ausschuss für Bildung, Kindergärten, Freizeit, Familien und Generationen vertreten. GR in Mag. a Neiss zu ihrer Motivation, erneut im GR mitzuarbeiten: ,Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.‘ Mahatma Gandhi hat diesen Leitsatz geprägt, der widerspiegelt, warum ich bereits seit vier Jahren meine Zeit, meine Kraft und meine Ideen in die politische Arbeit im Gemeinderat einbringe. Bereits während des Jus-Studiums in Wien bin ich Wahl-Langenloiserin geworden. Mit meinem Mann und unseren drei Söhnen habe ich hier einen Lebensmittelpunkt gefunden, bin seit geraumer Zeit Teil der GRÜNEN Bewegung und arbeite auch seit etlichen Jahren selbstständig als eingetrageneMediatorin in eigener Praxis vor Ort. Mein Ziel ist es, für mich und vor allem für dienächste Generation, in Langenlois den Boden zu bereiten für einen gesellschaftlichen Wandel. Es ist an der Zeit, höchsten Wert auf den Schutz der Natur zu legen, das gleichberechtigte Miteinander aller Bewohner zu fördern, echteMeinungsvielfalt zuzulassen und den politischen Diskurs darüber respektvoll zu führen. Der Standpunkt, dass ich als einzelne nichts ausrichten kann, mag bequem sein, aber er verhindert eben auch genau die Veränderung, die ich mir für mich und meine Kinder wünsche.“

Auf dem 5. Listenplatz kandidiert Viktor Friesacher, ein pensionierter Lehrer. SR Viktor Friesacher: „Nach über 50 Jahren in der Jugendarbeit (Pfadfinder) und 20Jahren Kurstätigkeit beim Roten Kreuz, wobei ich beiden Institutionen nach wie vorverbunden bin, habe ich beschlossen, in der Gemeindepolitik mitzuarbeiten. Engagement in der Politik war früher kein Thema, weil ich zu wenig Möglichkeiten sah, wirklich etwas in meinem Sinn für die Menschen im meinem Umfeld zu ändern. Dann machte ich Bekanntschaft mit dem GRÜNEN Team in Langenlois und spürte dort, dass jede/jeder bemüht ist, für die Menschen in Langenlois etwas Positives zu erreichen. Nun möchte ich dieses Team nach Kräften unterstützen und mich in denBereichen Soziales, Umwelt, Jugend und all den Zukunftsthemen, die so wichtig geworden sind, einbringen.“

Für die Wochen vor der Wahl kündigen die GRÜNEN Langenlois neben diversen Plakatsujets, einem Folder, Kommunikation auf Online-Medien, Infoständen und einer Spezialausgabe ihrer Zeitung auch eine Themenveranstaltung am 17. Jänner im Arkadensaal, an. Als weitere Treffpunkte, mit den Kandidatinnen und Kandidaten in Kontakt zu treten, bieten sich die vier Filmabende der GRÜNEN Filmwerkstatt an, die am 16. Jänner 2020 im Weinparadies Fries, Zöbing, mit dem Film „Eldorado“ startet.



3 Ansichten