© 2019 Die Grünen im Bezirk Krems

Suche
  • Redaktion

Spaziergang in Grafenegg war gelungener Start


Rund 150 Interessierte spazierten mit den Grünen Grafenegg entlang der geplanten Kiesgrube und informierten sich.

Die Bürgerinitiative "Lebensqualität Grafenegg" und die neugegründeten Grünen Grafenegg luden am Sonntag, 12. Jänner, zu einem Spaziergang um das Gelände der angedachten 41 ha Kiesgruben" - Firma Rohrdorfer Sand und Kies GmbH / Grundeigentümer Hr. Mettternich-Sandor. Ein gelungener Start für die Grünen Grafenegg. Denn Sie möchten sich genau gegen dieses Projekt einsetzen und somit FÜR die Bevölkerung. Und wie man bemerkt hat, nicht nur für die Bürgerinnen und Bürger von Grafenegg sondern auch für die Menschen in den angrenzenden Gemeinden.




Das Projektvorhaben ist nun einreicht vom Projektwerber Firma Rohrdorfer bei der UVP Behörde in Niederösterreich.

Standortgemeinde und Umweltanwaltschaft in St. Pölten erwarten die UVP Einreichung ca. Mitte Februar 2020 zu einer ersten Stellungnahme. Bisher gibt es KEINE behördlichen Genehmigungen und auch die NÖ Umweltanwaltschaft und die Grafenegg Kultur / NÖ Kultur setzen sich stark gegen dieses Vorhaben ein! NÖ Kultur - aufgrund der angedachten Kultur-Pläne für Grafenegg.


Die rund 150 TeilnehmerInnen aus Grafenegg, aber auch aus den angrenzenden Gemeinden (die durch den zunehmenden Verkehr auch von der Kiesgrube stark betroffen wären), wurden während des Spazierganges von Monika Henninger-Erber (Leiterin Grüne Grafenegg und Leiterin der Bürgerinitiative) und Stefan Meerskraut (jeweils Vertreter der Grünen Ortsgruppe und der Bürgerinitiative) eindrucksvoll veranschaulicht.


Im Anschluss an den Spaziergang wärmten sich alle Teilnehmer am Feuer bei einem warmen Getränk und Suppen wieder auf und diskutierten weiter über das Projektvorhaben, welches nicht nur die Landschaft, die beobachteten Tiere, sondern mit Sicherheit auch die Lebensqualität der gesamten Gemeinde für immer nachhaltig verändern wird! Sollten die beiden Kiesgruben errichtet werden, sind ca 40 h landwirtschaftliche Fläche für IMMER und unwiederbringlich vernichtet.


Die VeranstalterInnen bedanken sich bei den 150 TeilnehmerInnen für Ihr Kommen und das rege Interesse.


Ein guter Grund für die Bevölkerung am 26. Jänner zur Gemeinderatswahl zu gehen und ein Zeichen für Veränderung zu setzen. Im anhängenden Infoblatt#7 finden Sie alle Infos, die die Bürgerinitiative und auch die Grünen Grafenegg für Sie recherchiert und gesammelt haben. Und vor allem die zahlreichen Argumente gegen das Projektvorhaben.

Fotos: Grüne Grafenegg/Bürgerinitiative Lebensqualität Grafenegg




76 Ansichten